2011 Irma la Douce

Irma la Douce 15.10.-19.11.2011

ein Stück von Alexandre Breffort
Musik von Marguerite Monnot

Irma La Douce

Deutsche Fassung: Ivo Kohorte
Musikalische Neufassung: Werner Meissner
Basis schweizerdeutsche Fassung: Peter Schneider

Überarbeitung schweizerdeutsche Fassung: TGM
Regie: Josette Gillmann
Musikalische Leitung und Neubearbeitung: Beat Wurmet
Choreografie: Ulrike J. Nieding
Erstaufführung: 1956
Unser Medienpartner:

 

Handlung:

Alle lieben Irma, wenigstens im Pariser Vergnügungsviertel. Die junge Dame vom ältesten Gewerbe der Welt hat ganz alltägliche Probleme mit ihren Kunden und mit ihrem Beschützer (Zuhälter), doch ansonsten wenig Sorgen. Eines Tages tritt der mittellose Student Nestor in ihr Leben. Bis über beide Ohren in Irma verliebt und eifersüchtig auf ihre Kunden, beginnt er ein anstrengendes Doppelleben. Er verkleidet sich als reicher, älterer Herr, nennt sich Oscar, besucht Irma inkognito und steckt ihr dabei soviel Geld zu, dass sie nicht länger auf weitere Freier angewiesen ist. Das Geld erarbeitet sich Nestor nachts, damit Irma nichts davon bemerkt - in unendlichen Mühen. Da Irma mit der Zeit nur noch von ihrem reichen Freier spricht, wird Nestor quasi auf sich selbst eifersüchtig. Er muss den Nebenbuhler loswerden, stösst Morddrohungen gegen ihn aus und wirft die Kleidung, die er als Oscar getragen hat, in die Seine. Als nun der Kunde nicht mehr bei Irma erscheint, wird Nestor als dringend Tatverdächtiger verhaftet. Doch es gelingt ihm aus der Haft zu fliehen und über Umwege dem Gericht glaubhaft zu versichern, dass es einen Oscar nie gegeben hat.